Sipi on Tour goes Top of Europe

read 622 times

sipiontour.ch - Unterwegs im BEO-Land

BEO-Land heisst nichts anderes als Berner Oberland. Dem Thunersee entlang fuhren wir nach Interlaken, rechts abzweigen und weiter gegen Grindelwald. Schon diese Anfahrt immer wieder ein neues Highlight! 

Unser Basiscamp (wow, tönt gut) schlugen wir auf dem Camping www.gletscherdorf.ch bei Heidi und Werner auf. Der Camping bietet alles, was man braucht: idyllische Umgebung, ruhig gelegen und eine Abendstimmung in den Bergen, einfach grandios!

Für uns ging es nun erst mal an den neuen Terminal des Eiger Express. Puh, die haben da wirklich fast einen Flughafen-Terminal gebaut. Mit dem Express ging es erst mal zum Eigergletscher auf 2600 m ü.M.Übrigens: Eine Sitzplatzreservation im Voraus ist unbedingt empfehlenswert. So hat man einen Platz im Zug auf das Jungfraujoch und wieder retour gesichert. Denn heute hatten noch viele die spontane Idee dieses Ausfluges. Auf dem Eigergletscher sind wir umgestiegen. Zuvor konnten wir noch einen Lawinenabgang beobachten, was hier aber nicht aussergewöhnlich ist. 

Nun sind wir also auf dem Jungfraujoch. Fast 3500 m ü.M., ein unglaublicher Blick über den Aletschgletscher und die Bergwelt. Da bleibt einem fast die Sprache weg (neben dem Schnauf). Hier oben sollte einfach jeder einmal in seinem Leben stehen!

Die Mädels waren nicht mehr zu halten und machten vor Freude schon mal ein paar Freudensprünge. Das Wetter war wirklich top, alles richtig gemacht. Als Nächstes wurde der Eispalast besichtigt. Auch dies sehr eindrücklich. Ein Labyrinth mit verschiedenen Eisskulpturen ins ewige Eis geschlagen. Ach, hätten wir doch nur die Schlittschuhe mitgenommen. Hier oben kannst du locker zwei bis drei Stunden verweilen. Und wenn jemand noch eine kleine Wanderung machen möchte, ist man in 45 Minuten in der Mönchsjochhütte.

Langsam mussten wir wieder vom Berg runter, wollten wir nicht die letzte Talfahrt verpassen. Wieder im Tal angekommen, ging es auf den Campingplatz von Heidi und Werner. Pia kennt sie schon länger und ein Besuch stand schon lange auf unserer Pendenzenliste. Nochmals vielen Dank für die nette Gastfreundschaft!

Irgendwie hatte niemand Bock auf Kochen. Telefon hervorgekramt, Take-Away angerufen und die Pizzas wurden direkt an «speedy» (so heisst unser Kastenwagen) geliefert. Das nächste Mal wird dann aber wieder gekocht, gell, Mädels.

Die Nacht war sehr ruhig und wir haben ob all diesen Eindrücken geschlafen wie ein Murmeltier. Am nächsten Morgen hatte Silvio Brötchendienst. IO Hawk aus dem Keller und ab ging es. Das Brötchenholen hat sich dann noch auf eine veritable Scootertour rund um Grindelwald ausgedehnt. Zurück auf den Platz, Morgenessen und zu Fuss wieder los; es geht zur Gletscherschlucht. Eintritt bezahlt und aus dem Staunen nicht mehr herausgekommen. Wusste gar nicht, dass wir so spektakuläre Schluchten haben! Falls ihr mal in Grindelwald seid, die Gletscherschlucht ist sicher auch einen Besuch wert. Wir wollten noch ein wenig durch die Gegend wandern. So standen wir vor dem Wegweiser und «weg weisten», welcher Weg denn nun der schnellere nach Grindelwald «City» wäre. 

Nach einem kurzen Sightseeing ging es zurück auf den Campingplatz, Käffele bei Heidi und Werner, dazu Fazit ziehen:Wetter hat gepasst, Top of Europe einfach top, top Campingplatz und die grosse Überraschung Gletscherschlucht. Äs hett gfägt, SiPionTour säge Tschüss!

Neben unserer Homepage www.sipiontour.ch findet man uns auch auf Instagram, Facebook und Youtube.